Das BACKSTAGE in München wird viermal beschallt

Es folgt, wie kann es auch anders sein, ein KONZERT!!!  Etwas ist daran aber besonders.
lars und nati | METALNEWS darf das erste Mal im Backstage in München zu Gast sein.
Nicht nur für unser Online-Webzine ist dies speziell, sondern auch für mich persönlich.
Warum werdet ihr euch fragen? Ich hab schon so viele Konzerte erlebt. Ja das stimmt und trotzdem ist dies speziell.
Ich war schon an einigen Festivals im Ausland wie das WACKEN oder BADEN IN BLUT.
Aber explizit wegen einem Konzert ins Ausland gehen, erlebte ich noch nicht. Bis jetzt!!!
An diesem Donnerstagabend wird das Backstage massiv auf die Probe gestellt.
Da hätten wir im Backstage Werk die Konzerte von EMIL BULLS, 8KIDS, ANCHORS & HEARTS und KAFFKÖNIG.
Im Backstage Club läuft, PSYCHOPUNCH, TOPNOVIL und THUNDER AND BLITZKRIEG, auf der Open Air Bühne stehen ALEX AMSTERDAM, SLEEPWALKERS STATION und AUGUSTINER PUPPENKISTE und zu guter letzt wo ich dann vertreten bin, ist in der Backstage Halle beim Konzert von PRO PAIN, BLACK INHALE, NULL POSITIV und BALE.
Der Wunsch, dass ich unbedingt ins Backstage München wollte, rührt daher, dass ich unbedingt die Deutsche Formation rund um Frontröhre Elli Berlin – NULL POSITIV sehen wollte. NULL POSITIV findet sich noch nicht lange in meinem Repertoire.
Es musste zuerst ein Album Review ihres Debut Albums „Koma“ kommen, um die Band kennenzulernen.
Ihre Vielseitigkeit hat mich damals überzeugt, so dass es ein grosser Wunsch war, die Band live zu erleben.


Bevor das Konzert anfängt, kommt natürlich zuerst die Reise dorthin dazu.

Da weder meine Freundin Nati (temporäre Unterstützung bei Berichten für Metalnews) noch ich ein Auto besitzen, nahmen wir die günstigste Variante, den FlixBus von Zürich nach München.
Ich war sehr nervös vor diesem Konzert, daher konnte ich im Car auch nicht schlafen.
Da hiess es mal Kopfhörer rein und Musik aufdrehen. Man muss sich auch richtig einstimmen. Da konnte man dann im Car zwei „Vollidioten“ beobachten, die wie vom Teufel gebissen, Headbangen. Wir mussten ja irgendwie die Fahrzeit interessant gestalten.
Mit etwa fünfundvierzigminütiger Verspätung fuhren wir im Münchner Busbahnhof ein.
Endlich konnte man sich wieder bewegen und strecken.
Da folgte schon die nächste Herausforderung. Das Backstage finden!!! Nachdem wir zuerst 10 Minuten in die falsche Richtung gingen, fanden wir jemanden der uns den Weg weisen konnte. Etwa 30 Minuten Fussmarsch waren das bis zur Location.
Da sah von aussen schon sehr gross aus. Jetzt kann man gespannt sein, wie es innen aussieht. Dadurch, dass es eine Free & Easy Festival Tour war, gab es auch einen grossen Biergarten.
Der Einlass ging sehr zügig voran. Zuerst musste ich natürlich mein obligates Bändchen holen mit Fotopass, bevor es das erste Mal an die Bar ging.
Leider haben wir PRO PAIN verpasst. Nach der anstrengenden Fahrt und den ersten drei Bands waren wir so fest angeschlagen, dass wir eine etwas längere Pause brauchten.
Als Ersatz kriegten wir ein spontanes Kurzinterview mit Elli Berlin von NULL POSITIV.


BALE


Jetzt darf meine Horizonterweiterung losgehen.

Die erste Formation rund um Sänger Flo darf als Münchner Band ein Heimspiel geniessen.
Sie spielen eine Mischung aus Hardcore und Metalcore.
Mit der ersten Sekunde begann mich die Band zu überzeugen, weshalb ich zwischen Fotografieren und Headbangen abwechseln musste.
Als Fotograf war es eine Kunst den Sänger Flo einzufangen. Er war ständig in Bewegung und nutzte die Bühne aus. Bis es für ihn auf der Bühne zu langweilig wurde und er einen Abstecher in die Crowd unternahm.
Ich musste mich daher auch noch an das Fanverhalten umgewöhnen. Im Vergleich zu den Schweizern waren diese Fans offener und feierfreudiger.
BALE lieferte eine sehr starke Show ab und animierten auch die Fans zum Mitmachen.
Ausser dem Auftritt war ich ebenso überrascht wie begeistert über die Soundqualität.
Keine Location in der Schweiz hat solch eine starke Soundqualität und dies schon bei der ersten Band. Davor zieh ich meinen Hut.
https://bale-music.bandcamp.com/


NULL POSITIV


Endlich ist es soweit!!! Es ist NULL POSITIV Zeit!!!

 
Eigentlich nur wegen dieser Band sind wir aus der Schweiz angereist. Nach einem sehr starken Auftritt von BALE liegt es nun an Elli Berlin und ihren Mannen, dieses Niveau zu halten oder gar zu toppen.
In Kleidung, die in etwa in Richtung Steam oder Cyber Punk geht, stürmt die junge Formation die Bühne. Nur wenige Herren fanden den Weg direkt vor die Bühne. Das war ein bisschen erstaunlich, vorallem deswegen, weil Elli Berlin doch ganz gut aussieht.
Beim ersten Song „Friss dich auf“, stand ich noch ganz ungeduldig an der Bar und wollte endlich mein Bier.
Als ich das Bier erhalten hatte, stürmte ich an die Bühne um zu fotografieren oder abzugehen. Die Band fasziniert mich nicht nur auf der CD sondern auch Live.
Ein sehr starker Beginn. Ohne Weiteres legten sie die Messlatte noch ein wenig höher.
Was an der Band so speziell ist; ihre Vielseitigkeit. Eine Band die man nicht wirklich kategorisieren kann. NULL POSITIV vereinigen einige Stilrichtungen. Da hätte man Thrash Metal, Metalcore, NDH oder sogar Pop-Elemente. Elli Berlin konnte ihre Stimme eindrücklich nach Belieben variieren. Von Screaming bis Cleangesang beherrschte sie alles perfekt. Beim Clean Gesang konnte man meinen, dass SILBERMOND von Metal vergewaltigt worden war. Einfach Weltklasse, was die Junge Band präsentierte.
Das konnte man auch bei den Fans bemerken. Immer mehr fingen an sich zu bewegen, womit es ein richtig geiles Fest wurde.
(Nati; Elli Berlin und ihre Jungs starteten mit dem Song FRISS DICH AUF. Mit Flo an den Drums, Martin an der Gitarre und Tom am Bass brachten sie die Halle des Backstage München zum Kochen. Lars konnte sich ein mal mehr etwas schlecht aufs Fotografieren konzentrieren. Zugegeben, Elli Berlin ist auch eine Hammerfrau auf der Bühne. Als dann das Lied „Koma“ an die Reihe kam, sangen und grölten wir fleissig mit. Ich selbst war paralysiert von Ellis Stimme. Nach dem feurigen Auftritt von NULL POSITIV zog es uns Richtung Bar. Zum guten Glück entdeckte Lars, das Elli Berlin am Merchandise Stand ihren Platz eingenommen hatte. Wir wollten ihr gleich einige Fragen stellen. Sie jedoch versprach uns, sie nehme sich später noch Zeit für uns, was sie auch hielt. Mit dem Manager zusammen hielten wir unser Schwätzchen.) 


BLACK INHALE:


Nach zwei Deutschen Bands ist jetzt das benachbarte Österreich mit der schnittigen Groove/Thrash Metal Band BLACK INHALE am Zug.

 
BALE und NULL POSITIV haben ein extrem hohes Niveau an den Tag gelegt. Mal sehen ob das die Ösis auch können.
Schnell wurde einem klar, dass BLACK INHALE einen umhauen würde. Auch die Stimmung bei den Fans war dementsprechend intensiver. Es folgten immer wieder Mosh Pits, das lief echt anständig ab. Ich als Fotograf hatte da schon ein bisschen Bedenken, nach vorne zu kommen, um Fotos zu schiessen. Aber die Bedenken waren unbegründet, die Zuschauer machten jedesmal Platz. Echt genial. 
Die Österreicher von BLACK INHALE rund um Frontsänger und Gitarrist Raffael Trimmal stellten die Standfestigkeit des Backstage München echt auf die Probe. Sei es die rohe Gewalt der Gitarre oder die wahnsinnige Stimme. Mein Wissen über diese Truppe war nicht vorhanden aber ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass die Band heute Abend die beste war, die ich zu sehen kriegte. (PRO PAIN – siehe oben!)
Was man natürlich auch nicht oft an einem Konzert sieht, ist, dass sämtliche Bands auf sehr hohem Niveau gespielt haben. Ich sah schon weitaus grössere Bands wie FIVE FINGER DEATH PUNCH, die sich gerne eine Scheibe von der Proffessionalität von BALE, NULL POSITIV und auch BLACK INHALE abschneiden dürfen.
Leider war auch dieser Auftritt viel zu kurz.
Ich hoffe, dass sämtliche drei Bands  in die Schweiz kommen. Von mir aus auch in dieser Konstellation.

Fazit:


Als erstes möchte ich mich recht herzlich beim Veranstalter bedanken, der mir und auch Metalnews.ch die Möglichkeit gab, über ein Konzert im Backstage München zu berichten.

Trotz so vielen Konzerten dieses Jahr zählt dieses zu meinen Top Highlights.
Ein riesiges Lob geht auch an den Tontechniker, der durchgehend für Weltklasse-Soundqualität zuständig war.
Klar ein Fotograf dort meinte, dass die das schon seit 26 Jahren machen, da muss man das ja auch können. Es gibt leider auch andere Locations, die das länger machen, aber nicht annähernd an diese Qualität rankommen. Daher ein riesiges Lob dafür.
Natürlich geht auch der Dank an BALE, NULL POSITIV und BLACK INHALE, die sehr gut drauf waren und damit Nati und mir einen unvergesslichen Konzertabend bescherten. Ich kann jedem das Backstage München empfehlen. Da lohnt sich auch effektiv die Reise dorthin.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.