Grummelnde Alissa – ARCH ENEMY – „Will To Power“ am 08.09.17

Was hat Alissa White-Gluz, was andere Frauen nicht haben?

danny@metalnews

Melodic Death Metal aus dem Hause Century Media Records


Zugegeben; zuerst einmal sieht sie trotz oder wegen ihres blauen Schopfs sehr gut aus. Dann aber hat sie wohl die geilste Growlstimme im Melodic Death Metal – Zirkus, zumindest als Frau. Und, sie kann auch clear.


Das Album

„Wil To Power“ ist wieder einmal eine Scheibe, der ich ohne grosses Nachdenken eine volle Zehn gebe. Nach ihrem Einstandwerk „War Eternal“ liefert die Amazone mit ihrer Truppe jetzt einen Tonträger höchster Qualität.
Erstmal ist die Scheibe schlicht ein Hammerbrett, ein gut fünfzigminütiges Machwerk, das an Härte und Präzision nichts zu wünschen übriglässt. Es braucht wenig Phantasie, sich vorzustellen, wie diese Songs live abgehen – zumal ARCH ENEMY dafür bekannt sind, eine der besten Livebands überhaupt zu sein. Zeugnis davon gibt übrigens ihr Livealbum „As Stages Burn“, das ebenfalls dieses Jahr auf den Markt kam.
Und jetzt schiebt der Fünfer um die sympathische Kanadierin eine Studioscheibe nach, die sich gewaschen hat.


Reinhören lohnt sich…

Wenn ich hier ein Auswahl treffen soll, welche Tracks sich besonders abheben, dann fällt das mehr als schwer. „The World Is Yours“ etwa ist eine ziemliche Brechstange, welche dir die Gehörgänge ordentlich durchbläst – catch your brain!

Es ist bestimmt kein Zufall, dass zusätzlich zum eben erwähnten Track auch „The Eagle Flies Alone“ bereits als Musicvideo erschienen ist. Diese Nummer hat definitiv das Zeug zum Lieblingstrack und die Videoumsetzung ist wirklich gelungen.
Ich bin versucht zu sagen, der Track wäre insgesamt etwas sanfter, ganz bestimmt der melodiöseste Song auf dem Album. Das Teil ist ein Hookliner, zum Bangen geeignet wie zum Zuhören im Barbereich der Venue.

Aber – eigentlich gefällt mir das Intro „Set Flame To The Fire“ wirklich gut – daraus hätte sich bestimmt ein Hammersong schustern lassen – wenn bereits knappe 80 Sekunden so losgehen, was wäre dann wohl noch gekommen? VIelleicht gefällt mir der Track auch deshalb, weil die Gitarren so verflucht nach AMON AMARTH klingen.


Fazit

ARCH ENEMY haben das Glück, eine Frontfrau zu haben, die eine grandiose Bühnenpräsenz mit einem enormen stimmlichen Talent verbindet. Dass sie auch das Auge des Betrachters erfreut ist schön – dahinter zu verstecken braucht sich die Truppe aber bestimmt nicht – die Band weiss, was sie tut und wie man es tut – Hammeralbum!


Lineup

Vocals: Alissa White-Gluz
Guitars: Michael Amott 
Guitars: Jeff Loomis
Bass: Sharlee D’Angelo 
Drums: Daniel Erlandson


Tracklist

01. Set Flame To The Night (01:20) 
02. The Race (03:15) 
03. Blood In The Water (03:55) 
04. The World Is Yours (04:53) 
05. The Eagle Flies Alone (05:16) 
06. Reason To Believe (04:48) 
07. Murder Scene (03:50) 
08. First Day In Hell (04:48) 
09. Saturnine (01:09) 
10. Dreams Of Retribution (06:40) 
11. My Shadow And I (04:05) 
12. A Fight I Must Win (06:35)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.