Lady’s Night im HALL OF FAME am 18.11.2017

Das Hall of Fame in Wetzikon wurde gleich dreimal mit Frauenpower beschallt. FEMALE FRONTED METAL NIGHT!
Da gab es definitiv was zu sehen für die Männlichen Zuschauer. Aber Achtung die Bands rund um ihre Frontsängerinnen können auch was. Und wie das können.
Im Vorprogramm mit RAVENSCRY und SECRET RULE, beide stammen aus Italien, sind mir bis dato unbekannt. Die grosse Vorfreude, ist für mich klar den Headliner aus Kanada mit KOBRA AND THE LOTUS.
Nicht nur KOBRA AND THE LOTUS mit „Prevail I“ sondern auch RAVENSCRY mit „The Invisible“ und SECRET RULE mit „The Key to the World“, können mit neuem Material aufwarten.
Das Fest ist angerichtet und kann somit beginnen. Mit Kamera und Bier bewaffnet, stürze ich mich ins nächste Abenteuer.

RAVENSCRY:


Die Milanesis rund um Frontsängerin Giulia Stefani bezogen auf der Plattform Stellung.

Schon zu Beginn, mit dem Song „Hypermnesia“, bekamen die wenigen Zuschauer schon eine Kostprobe von ihrem neuen Album.
√úberzeugend fand ich das ganze bis anhin nicht. Man konnte die Nervosität der Band spüren. Warten wirs ab. Vielleicht wird es ja besser. Ich wäre ja auch ein Arschloch wenn ich nach dem ersten Song die Band schon abschreiben würde. Die Geduld hatte sich gelohnt. Mit dem zweiten Song „Coral“ und dem dritten Song „The Mission“, fing es mir durchaus zu gefallen. Die Nervosität wurde abgelegt und es wurde eine starke und souveräne Show. Allen voran gefiel mir die Stimme von Giulia Stefani. Eine kraftvolle und ausdrucksstarke Stimme besass die kleine zierliche Frau.
Die Italiener von RAVENSCRY haben es tatsächlich geschafft in mein Repertoire aufgenommen zu werden.

SECRET RULE:


Als nächstes standen die Landsleute von RAVENSCRY auf der Speisekarte. Die Römer rund um Frontsängerin Angela di Vincenzo konten mich allerdings von anfang an überzeugen. Symphonic Metal nach meinem Geschmack. Es wurde dadurch auch schwer mich zu konzentrieren im Fotograben. Zum Glück durfte ich die ganzen Konzerte im Fotograben erleben. Auch Gitarrist Andy Menario und Bassist Michele Raspanti konnten auf sich aufmerksam machen. Immer wieder klatschten sie mit mir ab, da ich sozusagen der Headbangende Fotograf bin. Die Freude war dennen ins Gesicht geschrieben, dass auch die Medienfuzzis die Musik fühlen und nicht nur hören.

Da auch SECRET RULE mit neuem Album am Start waren, kamen natürlich mit Songs wie „The Song of the Universe“ oder „Empty World“ einige neue Songs in die Setlist. Eine Band die von der ersten bis zur letzten Sekunde, zu überzeugen vermochte.

KOBRA AND THE LOTUS:


nati@metalnews | Die kanadische Female- Fronted Band KOBRA AND THE LOTUS heizte das Hall of Fame mit ihrem ersten Song „Gotham“ aus dem neu erschienenen Album „Prevail“ und einer einwandfreien Soundqualität gehörig auf. Kobra Paige trug zu Beginn einen langen schwarzen Mantel zu ihrem hautengen Overall, doch nach dem vierten Song wurde es ihr dann doch zu warm, so dass sie ohne Mantel fortfuhr.

Song zwei, „Triggerpulse“, ebenfalls aus dem neuen Album gefiel mir so gut, dass mich Gänsehaut überkam. Fotograf Lars hingegen konnte sich wieder einmal nicht entscheiden ob er Headbangen, Fotografieren oder Sabbern wollte. Mein Blick in die Menge verriet mir sofort, dass auch wenn KOBRA AND THE LOTUS erfolgreich sein mögen, siu in der Schweiz eher unbekannt isind, da das Hall of Fame mit Fans eher spärlich besetzt war.
Als Kobra Paige den Song „Forever One“ anstimmte, halfen die Fans gehörig mit – noch so ein Gänsehautmoment. Auch fiel mir da erstmals auf, dass der Drummer von Plexiglas-Scheiben abgeschotten wurde. Ein Song nach dem anderen peitschte  uns KOBRA um die Ohren.
Langsam ging es dem Ende zu und die Zugaben wurden gespielt. Ein letztes Mal war das Publikum gespannt und begeistert dabei und johlte und sang mit oder headbangte, was das Zeug hielt. Der letzte Song verhallte und mit ihm die letzten Gittarenriffs und der letzte Drumschlag des heutigen Abends, jedoch erhob sich darauf ein tosender Applaus und laute Schreie nach noch mehr.
Doch die Band begab sich von der Bühne und KOBRA PAIGE verteilte noch Handshakes und zog sich dann auch zurück. So endet ein weiterer grossartiger Konzertabend mit guter Musik und viel Bier.
FAZIT:
First of all, ein riesiges Dankeschön an Pascuale und das Hall of Fame. Es war ein toller Abend mit drei fantastischen Female-Fronted Bands und zur Hammer Musikqualität. Mir gefiel sehr wie die Bands unterstützt wurden mit dem Klatschen und Johlen der Fans. 
Danke auch an alle Beteiligten für den reibungslosen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.