MPS – 24. Spielsaison in Weil am Rhein

Weil am Rhein auf Zeitreise – das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) kommt am 1. und 2. Juli erneut nach Weil.

©mps presseabteilung | Das ganz besondere Festival – das grösste der Welt – reist seit 1994 quer durch die Lande und nimmt 3000 Menschen mit – die Besucherinnen und Besucher nicht eingerechnet..

Auf dem weitläufigen Veranstaltungsgelände führen mehrmals täglich die tollkühnen Recken der Fechtkampfgruppe Fictum ihre brachiale Kampfkunst mit Schwertern, Äxten und Morgensternen vor, während die Ritter der Formation „Filmpferde“ hoch zu Ross und im Bodenkampf ihre Fertigkeiten mit Wurfspiessen, Schwertern und Lanzen demonstrieren.

Neben mittelalterlichem Gebaren hat auch die Musik ihren Platz. Auf drei Livemusikbühnen präsentiert das MPS führende Bands der Mittelalter- und Folkszene:

Saltatio Mortis, Fiddlers Green, Faun, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Saor Patrol, Celtica Pipes Rock, Feuerschwanz, Duivelspack und Koenix.

Beliebt bei Jung und Alt ist auch das Puppentheater Kiepenkasper, das Gauklerduo Forzarello, der Falkner Achim mit seiner Greifvogelshow, „Der Tod“ und der Bettler „Hässlicher Hans“.
Und es gibt Sport, brachialen Sport für Männer in Strumpfhosen – entschuldigung – in Unterhosen:

Täglich wird ein grosses Bruchenballturnier mit Mannschaften aus den Heerlagern, mit Markthändlern und Künstlern veranstaltet. Beim Bruchenball geht es darum, einen bis zu 120 kg schweren Ball, eigentlich eine mit Stroh oder Tannenzapfen gefüllte Kuhhaut von 90 bis 120 cm Durchmesser, in den gegnerischen Torkreis zu befördern. Mit diesem Kampfspiel massen früher die Knappen der Ritter ihre Kräfte, nachdem sie sich bis auf die Bruche, die mittelalterliche Unterhose, entkleidet und der Schiedsrichter die Spieler auf verbotene Waffen kontrolliert hatten.

Nach Einbruch der Dunkelheit beginnt das grosse MPS-Feuerspektakel, an das sich die Nachtfeuershow der Ritter zu Pferde anschliesst.

Alle Gäste sind herzlich dazu eingeladen, in Gewandungen gleich welcher Epoche zu erscheinen, denn einmal an jedem Tag werden die bestgewandeten Besucher am Kampfplatz vom anwesenden Publikum gekürt und von Bruder Rectus mit Gold überschüttet.

Tausende Sitzplätze unter Sonnensegeln und an den Bühnen und Arenen laden zum Rasten und Entspannen ein, und zahlreiche Tavernen, Kaffeestände und Garküchen sorgen dafür, dass niemand hungern und dürsten muss.

Der Sonntag ist Familientag – alle Gäste unter 16 Jahren und ab 66 Jahren zahlen keinen Eintritt.
Öffnungszeiten:
Samstag 11-1 Uhr
Sonntag 11-19:30 Uhr
Spielpläne und alle Informationen auf www.spectaculum.de

2016.12.01 Dortmund SZ Falkner Achim Häfner Fredenbaum Greifvogel / Eule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.