ONKELZ rocken den Ring

Ich höre schon einige wieder schreien. Du Nazi!!! BÖHSE ONKELZ sind eine rechtsradikale Band usw. Für diese Herrschaften, habe ich eine Mitteilung. LMAA! Nur weil ich ONKELZ oder FREI.WILD höre, bin ich noch lange nicht rechts.
Text und Bilder: Lars Müller

Einen Tag bevor das ROCK THE RING am Autobahnkreisel in Hinwil offiziell startete, gab es ein special Konzert von den BÖHSE ONKELZ.

Da es für mich dieses Jahr nicht reichte, an das Alpen Flair in Südtirol zu gehen, war das die beste Alternative.
Für die ONKELZ war das wie ein aufwärmprogramm, einen Tag vor ihrem Festival Matapaloz.
Umso freudiger war ich, dass die vier Herren ihr aufwärm Konzert, in der Schweiz spielen.
Natürlich waren nicht nur die Legenden von den ONKELZ vor Ort.
Allerdings interessierte mich nur noch einzig und allein IN EXTREMO an diesem Abend.
Obwohl es am Abend war, war es zur Zeit noch sehr hell und brütend heiss. Trotzdem fanden ca. 10’000 Zuschauer den Weg nach Hinwil.
 
IN EXTREMO:
 
Als Fotograf vor Ort, hatte ich, wie so oft, Doppelbelastung.
Ein riesen Zuschaueraufmarsch, gab es wie vermutet schon bei den Mittelalter Rockern von IN EXTREMO.
Im Fotograben stehend und schwitzend, fingen die Herren sehr asozial an. Also für meine Stimmbänder. Mit Songs wie „Küss mich“. “ Vollmond“ und “ Nur ihr allein“ war ich wohl der singende Fotograf.
Die Deutschen waren in absoluter Topform. Sehr viel Energie und natürlich mit Massenhaft verschiedenen Instrumente.
Auch von den Zuschauerrängen kam einiges zurück. Sehr Textsicheres mitgrölen war angesagt.
Beim Song „Sternhagelvoll“, fühlte ich mich sichtlich verarscht. Mit dem Bier Heineken, das man auf dem Gelände kriegt oder das Eichhof was man vom Pressebereich bekam, ist dies schlichtweg nicht möglich. Dann geniessen und singen wir halt nüchtern fleissig mit. 😂😂😂😂
Die Setlist hatte einiges zu bieten. Von älteren Songs bis hin zu neueren Tracks war alles dabei.
Leider war die vorgegebene Spielzeit von 60 Minuten einfach viel zu wenig.
Danach hatten wir eine Stunde Zeit, um uns zu erholen und unsere Kehlen gebührend zu befeuchten, bevor die Legenden auf der Bühne stehen.

BÖHSE ONKELZ:


Zu Beginn waren wir Fotografen nicht sicher, ob wir die ONKELZ fotografieren dürften. Nach einigen Aussagen, durfte kein Medium die ONKELZ fotografieren im Hallenstsdion vor zwei Jahren. Umso glücklicher war ich, als wir doch durften.

Als wir den Weg in den Fotograben begingen, hörte man schon einige Zuschauer meckern, wie z.b „ach diese Fotografen belästigen mich“ usw. Ich versteh das nicht, da wir keine Sichtbeschränkung darstellten, da die Bühne wesentlich höher war. Na, gut gekonnt ignoriert, fieberte ich dem Auftritt entgegen. Mit den ONKELZ und FREI.WILD, durfte ich dann somit, die zwei grössten Deutsch Rock Bands fotografieren.
Die vier ONKELZ bezogen Stellung und somit jeder wusste, dass sie hier sind, kündigten sie diese an mit dem Song „Hier sind“. Es gab kein halten mehr bei den Zuschauern. Es wurde geschrien, mitgesungen, gepittet, gehüpft und gefeiert. Eine ordentliche Deutsch Rock Party wurde lanciert.
Mit „Gehasst, Verdammt, vergöttert“ ging es im gleichen Stile weiter. Kraftvoll wie auch Schwungvoll, wurde die grosse Bühne des Rock The Ring, allmählich in seine Einzelteile zerlegt.
Als wir den Fotograben verliessen, wurden wir von den Zuschauern, doch herzlich verabschiedet. Das schöne war, dass ich jetzt ordentlich mitfeiern konnte mit meinen Freunden.
Mit Songs wie „Buch der Erinnerung“, „Bomberpilot“ oder „Auf die Freundschaft“ machte es uns Kevin Russell allerdings sehr einfach.
Nach etwa der Hälfte der Show erreignete sich noch was tragisches in unserer Standnähe. Ein Diabetiker hat es zusammen gelitzt. Da kam auch gleich was positives. Einige rundherum stehende Zuschauer eilten sofort zur Hilfe und ruften dabei einen der Saitäter. Solch Hilfsbereitschaft fällt mir am ehesten bei Deutsch Rock Events auf. Wie eine grosse Familie eben.
Immernoch in der Hälfte der Show, war Kevin hörbar heiser. Er muss wohl heiser sein um gut singen zu können. Die rede Parts, übernahm dann, Bassist Stephan Weidner. Ich dachte sogleich, dass Kevin sich damit solidarisierte mit einigen Zuschauern, da auch bei mir mehr für mehr die Stimme versagte.
Als der Song „Nach allen Regeln der Sucht“ angekündigt wurde, wurde erzählt, dass Kevin ein massives Heroin Problem gehabt hätte und er deshalb jeden Tag was zu feiern hätte. Nämlich die Freiheit der Drogen. Ein sehr emotionaler Song. Kevin kämpfte sichtlich mit den Tränen.
Langsam aber sicher kamen wir dem Ende entgegen. Zum Zugabeslot, ergriff Stephan Weidner erneut das Wort. Es läge jetzt an den Fans zu sagen, was wir hören wollen.
10’000 Zuschauer schrien lauthals „Mexico“. Dieser Wunsch wurde uns natürlich auch gewährt.
Der Track „Mexico“ hatte an diesem Abend natürlich auch eine komplett andere Bedeutung.
Nach der peinlichen 0:1 Niederlage der Deutschen Fussballnationalmannschaft gegen Mexiko an der Fussball WM, kam dieser Song natürlich genau richtig.
Mit „Auf gute Freunde“ wie „Erinnerungen“, war ein extrem starker erster Rock the Ring Tag Geschichte.
Fazit:
ONKELZ und IN EXTREMO an einem Tag – was will man mehr? Zwei Hammer-Bands, geiles Wetter und ein reibungsloser Verlauf des Tages, machte das ganze Erlebnis Perfekt.
Ein grosser Dank geht an den Veranstalter und an das Presse-Team.