POSH – „Posh“ – fette Stimme aus der Ostschweiz

Band: POSH Album: „Posh“
Genre Crossover Pop / Rock Land Schweiz
Spielzeit: 17′ Tracks 5
Plattenfirma:   Veröffentlichung:  
Online:   Lineup  
www.posh.ch Martina Dieziger Vocals
  Patrick Müller Guitar
  Thomy Müller Bass
WERTUNG: 7 von 10 Andreas Schneider Drums
       
Ich finde „The Voice“ ein cooles Format. Da gibt es weltweit einige ganz nette Siegerinnen und Sieger. Wenn ich da die Schweizer Version kucke – was selten genug ist – schäme ich mich immer ein wenig fremd. Was da geboten wird – Teilnehmerinnen und Jury inklusive – gehört teilweise verboten. Hat die Schweiz wirklich nicht mehr zu bieten?

Hat sie! Und zwar schon lange. Ein Beispiel hat man aber ziemlich lange nicht mehr gehört – zumindest nichts Neues. Nach mehrjähriger Funkstille knallen uns POSH dafür eine EP vor den Latz, die sich gewaschen hat. Die Scheibe dauert gerade mal 17 Minuten, das reicht für fünf Tracks von jeweils um die drei Minuten. Das passt, wäre mir der Kiefer länger unten geblieben, hätte er sich nämlich verklemmt. Ich war wirklich beeindruckt. Ich muss nämlich gestehen, ich habe die „alten“ POSH nicht wirklich wahrgenommen. Diese Scheibe beeindruckt mich hingegen schon ziemlich. Von den fünf Tracks sind „Hero“ und „Welcome“ elektrisch. Eine zweite Version von „Welcome“ gibt es in akustisch, ebenso die zwei anderen Tracks „Won’t Obey“ und „More Than This“.

Martina Dieziger braucht aber keine fünf Songs um mich zu beeindrucken – die Stimme schlägt nach drei vier Takten ein wie ein Blitz. Also so heftig jetzt nicht, aber doch.

Das Quintett POSH hat hier eine EP abgeliefert, die nach mehr ruft, nach einem neuen Volllänger – und der soll wohl unter dem Titel „Born Out Of Silence“ kommen. Wann habe ich allerdings (noch) nicht herausgekriegt. Immerhin erfährt man auf Facebook, dass das Album bei Tommy Vetterli im New Sound Studio fertig aufgenommen und wohl auch gemastert ist.

Wenn dieses Album noch einmal eine Steigerung zur EP wird, dann gute Nacht! Gute Nacht in den Clubs und Bars und Konzertsälen und -hallen und auf den Bühnen, wenn die mehr rockigen als crossover-poppigen POSH loslegen.

Wenn die mal in der Gegend sind, geh ich bestimmt hin – und kann dann vielleicht auch ein Gespräch mit der Besitzerin der Hammerstimme führen – mit Martina Dieziger. Immerhin erinnert mich ihr Organ an MELISSA ETHERIDGE – und das ist eine meiner absoluten Lieblingsstimmen!

„Posh“ ist ein schönes, wenn auch etwas kurzes Stück Musik, das man über die Website der Band oder über Facebook ordern kann – zehn gut investierte schweizer Fränkli!

Trackliste:
  1. Hero
  2. Won’t Obey (acoustic)
  3. More Than This (acoustic)
  4. Welcome (acoustic)
  5. Welcome

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.