ROBIN BECK – „Love Is Coming“ am 13.10.17

Wow, endlich wieder einmal eine richtig gute Frauenstimme des Rock mit neuem Material – ROBIN BECK ist und bleibt grossartig!

danny@metalnews | Rock aus den USA, zuhause bei Frontiers Music s.r.l.


Das Album

Es gibt ja so Genres, mit denen kann ich sowas von nichts anfangen – A.O.R. ist so eines. „Adult Orientated Rock“ finde ich eine richtig geile Musikbezeichnung – tönt irgendwie nach „Soundtrack für Pornos“.

Whatever, ROBIN BECK wird diesem Genre zugeordnet, es gibt aber auch die Einordnung in „Melodic Rock“ – was mir deutlich besser gefällt.

Der neuen Scheibe der Superstimme wird das allerdings bei Weitem nicht gerecht. Das Album ist zwar melodisch und rockig – es ist aber auch ein Brett! 12 Tracks liefert die mittlerweile 64 ! Lenze zählende Rockröhre ab – grandios!

CHAKA KHAN, HUMBLE PIE, LEO SAYER oder PATTI AUSTIN sagen dir nichts? Dann aber zumindest DAVID BOWIE? Mit all diesen Namen hat die gute Frau schon gesungen, viele davon sind bereits in der Versenkung verschwunden – BECK ist noch da!
Ganz nebenbei hat die gute Frau ja bei ROCK MEETS CLASSIC Duette mit folgenden Herren performt: DEEP PURPLE’s Ian Gillian, TOTO’s Steve Lukather, SURVIVOR’s Jimi Jamison, and MANFRED MANN’s Chris Thompson.


Reinhören

Rockballade gefällig? Dann auf jeden Fall „If You Only Knew“ reinziehen. Klar, schmusig, nahe am Kitsch, ziemlich poppig – aber diese Stimme? Dieses Timbre, das leise Wehklagen wie wir es sonst noch von einer BONNIE TYLER kennen, ebenfalls einer grossartigen Frauenstimme. Mann, die zwei älteren Damen zusammen auf einer Bühne – anschliessend kannst du in die ewigen Jagdgründe eingehen!

„Here I Am“ – ein Hookliner und eine Powerballade, die sich gewaschen hat – fetter Rock mit epischer Wucht, so können das viele andere Rocksängerinnen nicht!

Noch immer nicht überzeugt? Dann hör dir an, wie sie stimmlich in „Crave The Touch“ einsteigt – auch wenn das keiner der starken Tracks ist.

Der Oberhammer? „Girl Like Me“ – in diesem Fall kommt aber zur Hammerstimme die Hammergitarre dazu. Clif Magness streichelt und dehnt die Saiten nach Belieben – so muss Rock klingen, so muss eine Rockgitarre wimmern und heulen!
Beck selber erinnert mich bei diesem Track an eine JOAN JETT, die gelinde gesagt der Welt die Rockweiber brachte und auch etwas Mitschuld an meinem zweiten Lieblingsgenre „female fronted…) trägt.
Robin Beck und Clif Magness werden mit diesem Track die eine oder andere Bühne in Schutt und Asche legen, das ist so klar wie das Amen in der Kirche.


Fazit

Ich hätte mir eine solche Oma gewünscht, verflucht! Einerseits eine so schöne und andererseits eine, die dir solche Tracks vor dem Schlafengehen singt. ROBIN BECK ist ein „Warrior“ für die wenigen, ganz starken Frauenstimmen, die der Rock zu bieten hat.
Wer das Album nicht als Vinyl oder CD kaufen will – kein Problem, man kann es auch downloaden 😉


Tracklist

  1. Island
  2. On The Bright Side
  3. In These Eyes
  4. Love Is Coming
  5. Me Just Being Me
  6. On To Something
  7. Lost
  8. Crave The Touch
  9. If You Only Knew
  10. Here I Am
  11. Girl Like Me
  12. Warrior

Band

Robin Beck | Vocals

Alle Instrumente werden von Clif Magness gespielt, ausser:

Tommy Denander | Gitarrensolo ““Love Is Coming“” und Rhythmusgitarre „“On The Brightside“”

John Huldt |Gitarrensolo ““Crave The Touch”“

James Christian | Intro Keyboards, Percussion „“Crave The Touch“


Online

http://robinbeckrocks.com/

https://www.facebook.com/Robinbeckrocks 

https://www.facebook.com/Robin-Beck-262002007207158/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.