SPOIL ENGINE & Co. im H.O.F.

Bühne frei im HALL OF FAME für GHOST OF MARY, LOSTAIR und SPOIL ENGINE am 27.4.18

Text; Natalie Pfund | Bilder; Lars Müller

Auch heute war das dynamische ROCKNEWS Paar wieder unterwegs, diesmal ins HALL OF FAME in Wetzikon. Mit Ach und Krach, wurde schon auf der Hinreise ganz hitzig unter Freunden über den kommenden Auftritt und über die Musikwelt diskutiert.
Mit Biernachschub am Wetziker Bahnhof ging es vorfreudig ins HALL OF FAME. Angekommen setzten wir uns, nachdem alle begrüsst worden waren ins „kleine HALL OF FAME“. Da würde nach Angaben auch das Konzert stattfinden.


GHOST OF MARY


Die 7-köpfige süditalienische Melo-Goth Band begann sehr ruhig und melodisch und so dachte ich, es würde bei GHOST OF MARY noch gemütlich werden, so dass man es richtig genissen könne. Meine Vermutung wurde aber sogleich zunichte gemacht, als Sänger Daniele Rini zu screamen begann. Nicht nur meine Kinnlade lag auf dem Boden, auch unser Fotograf Lars und der METALINSIDE Schreiber Dutti waren sehr erstaunt und vermutlich etwas verwirrt. Da die Bühne so klein war, hatten die Italiener fast keinen Platz, sich ausgiebig zu bewegen. 2016 gaben GHOST OF MARY ihr erstes Album heraus, erfuhr ich bei näherem Recherchieren. Allerdings war ich etwas enttäuscht, dass nur 30 Minuten gespielt werden konnte, da mir die Süditaliener sehr zusagten.


LOSTAIR


Die zweite Band kam ebenfalls aus Italien aber mit Thrashmetal im Gepäck. Mit zwei Altarsäulen auf der Bühne, welche mit Kerzen und einem Totenkopf geschmückt waren, wurde ich neugierig, was mich wohl erwarten würde. LOSTAIR brachte seit 2005, als sie zusammengefunden hatten, zwei Alben heraus und überraschten mich auch mit ihrem erprobten Bühnenauftreten sehr.
Teo Lost als Sänger der vierköpfigen Formation wurde von zwei Gitarren, einem Bass und dem Drumer unterstützt, wobei einer der beiden Gitarristen ihn auch noch gesanglich begleitete. Teo zeigte uns, was er drauf hat, gleich am Anfang schon. Saubere Screams und dunkle Growls verfeinerten das ganze perfekt. Nach 30 – 40-minütiger Spielzeit war auch deren Auftritt zu ende und ich freute mich immer mehr auf SPOIL ENGINE.


SPOIL ENGINE


Die junge Sängerin (Iris) überzeugte mit ihrer powergeladenen Stimme und den Screams/ Growls sehr. Ich schaute schön blöde aus der Wäsche, als Iris in Trainerhosen und schlabber Shirt auf der Bühne stand. Wie ich dann erfuhr, wurde in Italien einiges geklaut, unter anderem das Showoutfit der Sängerin und noch einige Dinge zusätzlich, was zur Technik gehörte. Trotz all dem erfreuten sich die ca. 30 Leute am Autritt der holländisch- belgischen Truppe. Mit gelungener musikalischer Unterstützung meisterte SPOIL ENGINE den Gig im HALL OF FAME mit Bravour.
Mit den flinken Fingern des Gitarristen und dem von Iris angezettelten Wall of Death, war dies ein Ereignis, welches man auf keinen Fall vergessen darf. Ein B-R-A-V-O meinerseits und macht weiter so.


FAZIT:


Mit guter Sound- und Lichtqualität war der Abend für mich grandios. Danke hiermit an Pasquale und Günti für die Organisation, danke aber auch an GHOST OF MARY, LOSTAIR und SPOIL ENGINE für die tollen Auftritte.