TIR NAN OG – CD Release Party – 17.11.2017

Die Celtic Folk Rock Band rief im Frühling zum Crowdfunding auf für ihr neues Album „From The Gallows“.

claudia@metalnews | Die Kampagne fand guten Zuspruch, das Finanzierungsziel wurde um einiges übertroffen. Somit konnten auch zwei Coversongs von befreundeten Bands realisiert werden für die neue Scheibe, es sind dies die KILKENNY KNIGHTS und NOBODY KNOWS. Erstere traten auch beim CD Release Konzert auf, ebenso MANUEL DEPRYCK, der mit seinem Solo Programm auf der Tanzfläche während dem Bühnenumbau für kurzweilige Unterhaltung sorgte.

Ort des Geschehens war der Buddha Club in Ingolstadt, auch bekannt als das BU. Während samstags hier mit Electronic Beats aufgewartet wird, mutiert der Club Freitags zur Eventlocation offen für alle Genres. Ein Teil der Tanzfläche wird zur Bühne, der DJ Bereich zum Backstage und schon hat man eine gemütliche kleine Konzert Location. Die Betreiber verlangen übrigens nur einen kleinen Unkostenbeitrag für den Raum und bieten somit jeder „Größe“ von Bands, eine Möglichkeit Konzerte zu veranstalten.

Kompetenten Schätzungen zufolge, nein, nicht meine, fanden knapp 170 Gäste den Weg nach Ingolstadt. Damit war die Location gut gefüllt, mehr Menschen hätten nur noch unter grossem Gedränge reingepasst.


KILKENNY KNIGHTS


Irish Folk mit Punkrock Elementen bildeten den Auftakt in diesen Abend. Die Band begann mit Coversongs aus diesem Genre, schreibt aber mittlerweile mehr und mehr eigene Songs. Bereits mit ihrem Debut Album „Brady’s Pub Tales“ hatten sie international für Aufmerksamkeit gesorgt und auch an diesem Abend heizten sie ordentlich ein.

Ein Blickfang war Bine, die nicht nur mit ihrer Querflöte und Tin Whistle die Zuschauer verzauberte, sondern auch mit wechselnden Accessoires wie Hut oder Fell Akzente passend zu den einzelnen Songs setzte. Bei den treibenden Rhythmen schaffte es keiner im Publikum die Füsse stillzuhalten, so wie es bei Irish Folk sein soll. Natürlich durften neben eigenen Stücken an diesem Abend „Sometimes when I‘m Drunk“ auf keinen Fall fehlen, diesen Song hatten sie für das neue Album der Gastgeber gecovert.


TIR NAN OG


Seit dem Frühling hat sich einiges getan im Line-Up der Band, neu dabei ist, nach dem Abgang von Sängerin und Flötistin Ella, Sarah am Mikro und an der Querflöte und Andi an Tin Whistle und Schäferpfeife. Mein Eindruck? Man hat aus der Not eine Tugend gemacht und zwei tolle Musiker gefunden, die sich wunderbar in die Band einfügen.

Das Album „From the Gallows“ ist dem Namen entsprechend etwas düsterer, als man dies vielleicht von Irish Folk erwartet, allerdings bei dem Titel auch nicht wirklich überraschend. Was aber nicht heisst, dass im BU gedrückte Stimmung geherrscht hat. Auch wenn die Texte sich mit dem inneren Dämon und Verbrechen befassen, die Melodien lockerten das Ganze auf und liessen die Menge tanzen und feiern. Diese Kontraste gefielen mir besonders gut, nicht umsonst ist mein Lieblingslied von diesem Album „Monster“. Aber auch „Firestorm“ und „Shaun O’Malley“ konnten bei mir besonders punkten.

Weil das Ganze nicht einfach ein Konzert, sondern eine Party war, waren auch ganz besondere Gäste da. Es spielte Johanna von der Vögelweide (Feuerschwanz) an der Geige auf und Silvia Hammer unterstütze die Band am Banjo. Ebenfalls ein Highlight war die Coverversion von LUNA LUNA’s „Wenn ich tot bin“ unter den Augen und Ohren des anwesenden Urhebers.


Mein Fazit, eine gelungene Feier für ein gelungenes neues Album, welches an manchen Stellen anders ist, und genau dadurch umso spannender. Einziger kleiner Wehrmutstropfen: Wer sich das Album nicht beim Crowdfunding oder an der CD Release Party gesichert hat, muss noch bis zum 12.01.2018 warten, denn erst dann ist offizieller Verkaufsstart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.