WOLVES DEN, SKALDENSANG und WEEKEND WARRIOR im Werkk Baden

Erst einmal konnte ich mich von der geilen Location in Baden überzeugen, was meine Freude ausmachte, hier wieder ein Konzert zu besuchen.
Wie des Öfteren hatte ich doppelte Arbeit zu verrichten. Zum einten war ich als Schreiberling vor Ort und zweitens als Fotograf.
Drei Bands sollen den Samstag perfekt zelebrieren. 
Von den anwesenden Bands sind mir nur die Aargauer Groove Metal Band von WEEKEND WARRIOR unbekannt. Da heisst es wieder; Kennenlernen ist angesagt.
Über die Pagan Metaller von SKALDENSANG durfte ich schon berichten und die deutschen Black Metaller von WOLVES DEN konnte ich letztes Jahr Live erleben.
Ich freue mich auf die kommenden Konzerte.
WEEKEND WARRIOR:
Erschreckend wenige Zuschauer fanden den Weg in die Halle – traurig aber wahr.
Man könnte dies auch mit einem Wohnzimmerkonzert vergleichen. Na ja was soll’s, die Leute sind selber schuld, wenn sie so ein Konzert verpassen.
An anderen Konzerten war ich immer der headbangende Fotograf. Jetzt war ich allerdings, der headbangende und Bier saufende Fotograf.
Trotz der kaum anwesenden Fans machten die Jungs das Beste daraus. Die Herren überraschten mich. Allen voran die Stimme von Simon Piringer. Er nahm den schmalen Grad zwischen Scream und Clean wie ein Weltmeister. Vor allem die Clean Stimme passte sehr gut, da er eine rauere Stimme gebrauchte.
Auch die Gitarristen Nick Zeller und Sämi Widerkehr sowie Bassist Moritz Hörner zeigten extreme Spielfreude, indem sie sich gegenseitig immer wieder aufpushten. Leider waren zu wenig Leute hier. Der gesamte Spielstil gefiel mir durchaus. Ich werde diese Band bestimmt weiterverfolgen.
SKALDENSANG:
Über diese Pagan Metal Formation durfte ich schon berichten, daher probiere ich dies nochmal.
Wie beim letzten Mal hatten auch sie die meisten Zuschauer. Woher das kommt, ist mir allerdings schleierhaft. SKALDENSANG beweist auf ein Neues, warum es sich lohnt, sie live zu erleben. Sie machen Freude. Sei es die Stimme von Gregory, die ganz nah an EQUILIBRIUM ran kommt oder die Spielweise des Gitarristen Steve, des Bassers Florian oder die Spielfreude von Drummer Selku. Wie die letzten Male überzeugten mich die Jungs auf ein Neues.
Auch kleinere Mosh Pits kamen zustande. Wirklich klein. Etwa drei bis fünf Leute machten mit.
Ich musste mich halt auf das Geschehen auf der Bühne konzentrieren.
Mit dem Song „Wilde Jagd“, wurde ein Track angekündigt, für den sie noch keinen Text haben. Das macht nichts, den der Song gibt auch Instrumental viel her.
Nach der Hälfte meinte Gregory, dass sie ganz spontan einen Cover Song spielen würden. Wir würden den Song erkennen meinte er. Durchaus war mir der Song bekannt. Diese Cover Version ist von keinem geringeren als ENSIFERUM’S „Treacherous Gods“. Eine echt gelungene Version.
Mit dem Track „Teufelsbrücke“ erklärte Basser Florian, dass man noch richtig abgehen kann, wenn es einem gefällt und denen die es nicht gefällt, können auch noch abgehen.
Jetzt sollte eigentlich fertig sein, bis die Leute den Game of Thrones Anthem nachgrölten. Da konnten die Jungs nicht anders und gaben das Anthem der beliebten Serie Game of Thrones wieder.
Es ist immer wieder ein Genuss die Band Live zu erleben.
Durch das hohe Niveau von WEEKEND WARRIOR und SKALDENSANG kamen Zweifel auf ob WOLVES DEN noch einen nachlegen kann.
WOLVES DEN:
Nach Groove Metal und Pagan Metal folgt nun der Headliner mit Black Metal.
Meine Zweifel wurden leider schnell bestätigt. Meiner Meinung nach war der Headliner der schwächste Act an diesem Abend. Ob dies vor allem an der Trunkenheit des Sängers Helge Stang lag, man konnte es schliessen. Man sah immer wieder dass er auf der Bühne schwankte, zu Beginn bei einer Drehung sogar fast hinfiel. Sehr schade. Daher werde ich hier nicht weiter schreiben. Ich weiss dass WOLVES DEN einiges mehr auf dem Kasten haben.
Fazit:
In erster Linie bedanke ich mich recht herzlich beim Veranstalter der mir die Akkreditierung ermöglichte. Auch beim Tontechniker und der Lichtregie ein grosses Lob. So lässt sich ein Konzert super gestalten und macht auch mehr Freude.
Ein grosser Dank geht auch an zwei Top Schweizer Bands mit WEEKEND WARRIOR und SKALDENSANG. Diese zwei Bands zeigen wiederum auf, dass wir sehr viele gute Schweizer Bands beherbergen. Ich werde diese zwei sicherlich gerne weiter unterstützen so gut ich kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.