MIRACLE FLAIR – „Angels Cast Shadows“ am 21.10.2016

„Angels Cast Shadows“ – werfen hier Engel Schatten gar voraus für das kommende, zweite Album der helvetischen Musikarbeiter von MIRACLE FLAIR um Frontfrau Nicole Hartmann?

© danny@rocknews.ch  08Melodic/Epic/Symphonic Metal aus der Schweiz, zuhause bei Massacre Records


Ich gebe es zu, der Teaser mag etwas schräg rüberkommen – aber ich bin halt jetzt während des Schreibens etwas in Gedanken. In Gedanken über MIRACLE FLAIR und darüber, wo ich die Truppe einordnen soll.

2011 gab es den Erstling „Inner Peace Of Mind“, der weniger rockig-metallig daherkam als die neue Scheibe. Wenn ich jetzt da nochmals reinhöre, dann kann mich das nur teilweise überzeugen – es wirkt wie Stückwerk, ohne inneren Zusammenhalt quasi, noch nicht reif genug.

„Inner Peace Of Mind“ von 2013

Aber das ist Schnee von gestern und so lange zurück ist sowieso in den Nebeln der Geschichte versunken – no more interest for me.

Jetzt aber ein weiteres Machwerk aus der Klangschmiede von Tommy Vetterli, aus dem Dunstkreis von ELUVEITIE. Wenn auch aus dem entfernteren Dunstkreis – will heissen „Nein, MIRACLE FLAIR sind keine Kopie oder der Versuch einer Kopie oder der Versuch, sich dem Erfolg der Helvetier anzuhängen. MIRACLE FLAIR haben einfach gewisse Elemente, die mich an ELU erinnern.

Da wäre zum einen das Riffing von Saitenworker Daniel Maurizi – es gemahnt mich an Ivo Henzi, hat ähnlich viel Power und schnörkellose Geradlinigkeit. Und auch Nicoles Stimme bildet feine Verbindungen zu Anna Murphy. Es sind die mittleren und tiefen Lagen, in denen ich dasselbe Timbre höre, beinahe denselben Ausdruck von Melancholie. Eine weitere sehr schöne Frauenstimme im Schweizer Metal.

Unverkennbar auch – unverkennbar gut – die Produktion und das Mixing von Tommy Vetterli. Der gute Mann hat einfach ein Händchen für guten Metal. Und da Nicole und Daniel als Co-Producer mit- oder dreingeredet haben, ist ein stimmiges, rundes Stück episch-symphonischen Metals entstanden. Die drei scheinen ein richtig gutes Trio zu sein.

Anspieltipps

Es fällt mir schwer, einzelne Tracks heraus zu klauben, da das Album wirklich eine gelungene Einheit ist. Die einzelnen Tracks bewegen sich alle auf ähnlich hohem Niveau.

Gut gefällt mir „The Unfulfilled“ – nicht nur, weil es mich an frühere ELU-Tracks erinnert. Nein, in erster Linie, weil es ein kraftvoller, knackiger Song ist. Die Gitarren fett, Bass und Beats präzise und treibend und die Stimme klingt besser als auf allen anderen Tracks – eindringlich und tragend.

Der Hookliner auf dem Album ist für mich „Embracing The End“. Der Refrain prägt sich ein, die Musik fährt in die Knochen und ich habe permanent den Eindruck, ich müsse den Song kennen. Aber ich finde keinen Hinweis auf ein Cover, auf ein verstecktes Original. Also sage ich, dass der Track so eingängig ist und einen so grossen Wiedererkennungswert hat, dass er mir schon nach wenigen Durchgängen sehr bekannt vorkommt.

miracle-flair-band
Fazit

Das zweite Album von MIRACLE FLAIR ist deutlich erwachsener, ausgereifter und wundervollerweise klar metalliger als der Erstling.

Prädikat; endlich wieder ein Stück guten, traditionellen Melodic Metals aus der Schweiz, das es wert ist, unterstützt – sprich gekauft – zu werden.

LineUp

(CD)

Nicole Hartmann – Gesang
Daniel Maurizi – Gitarren, Keyboard
Emmi Lichtenhahn – Bass
Diego Rapacchietti – Drums
Raphael Zweifel – Cello

(Live)

Nicole Hartmann – Gesang
Daniel Maurizi – Gitarren
Jonas Lüscher – Bass
Cédric Bron – Drums

Online

Tracklistmiracle flair cover
  1. Angels Cast Shadows
  2. Embracing The End
  3. Alive
  4. The Unfulfilled
  5. Blessing And A Curse
  6. I Am Your Truth
  7. Soul Witness
  8. Challenge My Faith
  9. The Whole
  10. Still Remaining Part
  11. Worth The Fight
  12. Great Spirit
  13. I Am Your Truth – Acoustic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.