Seriöser Hard Rock Abend im Komplex Klub am 10.12.17

Spontan Konzert 2.0. Wie am Vortag ist dieses Konzert sehr spontan gewählt. Durch meinen Freund, den Gitarristen Ref von DRÏZELLA kam ich auf die Liste und durfte fotografieren und natürlich auch berichten.

Eigentlich kenne ich ihn durch die Melodic Death Metal Band IRONY OF FATE.
Ein extremer Stilwechsel stand hier bevor. Von Melodic Death Metal zu Hard Rock.
Durch einige Erzählungen, hörte ich nur positives von DRÏZELLA. Da wurde ich neugierig und lasse mich selbst davon überzeugen ob die Berner Truppe etwas taugt.
Als Headliner stand die 2014 gegründete Rock Band INGLORIOUS auf der Bühne. Über die Briten bestand kein wissen.
Das wurde ein Abend der Musikalischen Horizonterweiterrung.
IT’S TIME FOR ROCK ‚N‘ ROLL BABY!!!!


DRÏZELLA:


Bei düsterem roten Licht stand die Berner Equipe mit Rücken zur Crowd auf der Bühne.
Bis dahin hatten sich sehr wenige Zuschauer ins Komplex verirrt.
Nach einem kleinen Intro begann der ganze spass. DRÏZELLA ist eine sehr melodiöse Hard Rock Band mit sehr viel talent.
Von Beginn weg gefiel mir sehr gut was geboten wurde. Da hab ich schon grössere Bands gesehen die nicht so gut waren.
Auch Ref dem Gitarristen liegt der Hard Rock sehr gut. Ich konnte mir das einfach nicht vorstellen. Die tollen Instrumental Parts wurden abgerunden mit einem weltklasse Gesang von Chris Samuel.
Er hatt nicht die typische Hard Rock Stimme sondern eher eine groovige oder Bluesige Stimme. Ähnlich wie bei RIVAL SONS würde ich jetzt behaupten. Was speziell war, war der Bass von Andy Roots. Solch eine spezielle Form, sah ich bisher noch nicht.
Nach Informationen zufolge, kreeirte er den Bass selber. Respekt!!!!
Weizer zum stilsicheren Auftritt. Gitarrist Ref wurde es nach ner Weile zu langweilig auf der Bühne, somit er einen kleinen Spaziergang durch die wenigen Anwesenden unternahm.
Schon wie richtige Profis heizten sie so gut ein wie möglich.
Sänger Chris Samuel forderte uns immer wieder auf in die Hände zu klatschen und mit zu singen/grölen.
Eine echt geile Hard Rock Band aus dem Hause Schweiz.
Egal wie es beim Headliner aussehen würde. Der Abend hat sich alleine wegen den Bernern von DRÏZELLA gelohnt. Sofort musste ich natürlich noch ihre EP am Merchandise Stand kaufen.


INGLORIOUS:


Ab jetzt folgte meine Hard Rock mäsdige, musikalische Horizonterweiterung.
Mei wissen über die Trupoe war auch bis dahin sehr begrenzt. Ich wusste, dass INGLORIOUS aus London stammen und sie sich 2014 gegründet haben. Auch dass sie bisher zwei Alben auf dem Markt hatten. Ihre zweite Scheibe „II“ wurde sogar dieses Jahr rausgebracht.
Ich hatte vor dem Konzert, weil es spontan war, nur spährlich Zeit mich schlau über diese Engländer zu machen. Einen Song habe ich auf YouTube gehört mit dem Titel „I don’t need your Loving“. Nachdem Song war mir klar, dass dieser Hard Rock genau nach meinem Geschmack ist. Traditioneller Old School Hard Rock, vermischt mit moderneren Einflüssen.
Das hört sich doch super an?
Auch in Gesprächen, mit einigen Zuschauern (viele standen nicht zur Auswahl bei etwa 50 Zuschauern) die INGLORIOUS schon im Z7 sahen, waren alle begeistert von der Formation.
Das markanteste an der Band war wohl der Sänger Nathan James. Er hat meiner Meinung nach eine fantastische Stimme. Sofort war man paralysiert von der kraftvollen Stimme.
Wie gedacht, gefiel mir das gezeigte enorm gut.
Wenn die so weitermachen, traue ich ihnen zu, dass sie in 10 Jahren, auch ein Hallenstadion füllen.
Das war echt eine Machtdemonstration. Grössere Truppen müssen sich echt warm anziehen und sich gut überlegen ob sie INGLORIOUS als Support Band mitnehmen. Nicht, dass den der Headliner an die Wand gespielt wird.
INGLORIOUS zeigte auch noch mit Cover Songs was in ihnen steckt. Zu ehren des kürzlich verstorbenen LINKIN PARK Sängers Chester Bennington, wurde der Song „Numb“ gespielt. Durch die grandiose Performance und der Stimme, muss ich ehrlich sagen, dass mir dies besser gefiel. Auch die Coverversion von SOUNDGARDEN mit „Black Hole Sun“ bleinmb ich gleicher Meinung.

Leider war nicht viel später der Auftritt zu Ende.
Es war grandios. Ich bedauere keine Sekunde lang meinen Spontan Entscheid dorthin zu gehen.
Einzig und allein, war  die mickrige Zuschauerzahl sehr schade für die Bands.
 

Fazit:


Ein grosser Dank geht an Räffu von DRÏZELLA der mich so kurzfristig auf die Liste setzen konnte.
Da ich schon sehr lange nicht mehr im Komplex Klub vertreten war, staunte ich zu Beginn.
Früher hiess es ja Dollhouse bevor es übernommen wurde.
Damals wurde daran nichts geändert. Damals stand eine riesige runde Bar in der Mitte des Klubs. Dies nahm sehr viel Platz weg. Jetzt wurde was geändert. Die Bar ist weg. Sie wurde rechts an die Wand gestellt. Somit gibt es genug Platz. Somit überzeugte mich der Klub vollends. Auch Soundtechnisch gab es nicht zu bemängeln.
Zwei grandiose Hard Rock Bands zelebrierten einen kalten und verschneiten Sonntag.
So wie ich mitbekam, ist INGLORIOUS nächstes Jahr mit den Glam Metal Helden von STEEL PANTHER auf Tour. Das wird wohl was werden. Ich werde sicherlich vor Ort sein, dann nächstes Jahr im Komplex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.